Archives for the month of: December, 2010

Die WOLLLUSTIGS kommen wieder! Sie bringen nach den Ferien am Freitag und Samstag 7.+8.Jänner 2011 maschenweise Maschenware mit.
Dann heisst’s: ab unter die Haube! Aber bis dahin: entspannen und maximal mit den Nadeln klappern!

Hier die WOLLLUSTIG Öffnungszeiten: FR + SA 10:00 – 18:00!

AFRA KIRCHDORFER ZU GAST im Dezember 2010. Sie wird auch im Jänner 2011 nochmal 3 Samstage da sein!

Da das MUSKAT bis 1. Februar geschlossen hat, ziehen wir über den Winter ins ANDO am Yppenplatz. Die Jungs dort wollen nämlich endlich stricken lernen. Die erfolgreiche Gruppentherapie in Form einer Strickrunde geht also weiter!
MERKE: KEIN GRUPPEN-STRICKEN BIS URSULA VOM MUSKAT WIEDER DA IST

und am 25.1. werden wir im BLOCK:pop-up des Gemeindebaufestivals mit QUALTINGER und CO stricken!

Hier einige Eindrücke von Afra Kirchdorfers Kollektion “N5”, die sie eigens für den Auftritt im YPPIG eco fashion showroom entwickelt hat!

Afra Kirchdorfers Kollektion ist jeden Samstag im Dezember von 11:00 – 18:00 am Yppenplatz 5, 1160 Wien zu bewundern, zu probieren, zu kaufen!

PS Man beachte bitte diese geniale Sonnen-Power-Point-Präsentation an der Wand, das P von YPPIG und das M von Mode zeichnen sich deutlich ab an diesem freien, sonnigen 8.Dezember 2010!

This slideshow requires JavaScript.

Vorstellung der Kollektion N5 von Afra Kirchdorfer
Openingparty am 4.Dezember von 18:00-20:30 Uhr
Musik von Anders und Michael

Für die Ausstellung vom 1.-31. Dezember im eco fashion showroom Yppig Mode hat Afra Kirchdorfer, Designerin des Modekollektivs KARA WANE ihre Winterkollektion N5 zusammengestellt. Die Kollektion ist speziell aus in Österreich produzierten Stoffen und zerlegter Secondhandware hergestellt. Besonderes Augenmerk wurde bei der Materialauswahl auf traditionelle, österreichische Lodenstoffe gelegt, da diese sehr wärmend sind.

Die Schnitte der Kleider und Mäntel sind aus Rechtecken und alten, auseinander genommenen Kleidungstücken entstanden, aus denen sich neue Formen für Bekleidungsstücke ergeben haben. Insbesondere war die Idee jeden kleinsten Stoffrest zu verwenden und so ein neues Stück entstehen zu lassen, um das Material vollkommen auszunützen. Dies ist eher im asiatischen Raum bei traditionellen Kimonos üblich. Der Stoff wird vollständig verwendet, da er zu wertvoll ist um ihn weg zuwerfen.
Die Intention der Designerin ist es, durch Maschenware den Körper bewusst von Kopf bis Fuß als ein Ganzes wahrzunehmen, ohne künstliche Trennungen durch Formen wie Hose und Oberteil hervorzurufen. Die Kleider sind eher als Konstruktion am Körper zu verstehen als Bekleidung an sich.

YPPIG ÖFFNUNGSZEITEN:
SAMSTAGS VON 11:00 – 15:00

%d bloggers like this: